Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtstoffe:

Alkohol

Alkohol als natürlicher Stoff

Alkohol, oder chemisch ausgedrückt "Ethanol", ist ein Abbauprodukt des Zuckers, welches bei der alkoholischen Gärung entsteht. Verantwortlich dafür sind winzige Hefezellen, die aus dem Zucker Energie gewinnen und im letzten Abbauschritt Ethanol abgeben. Es handelt sich dabei um eine farblose, flüssige Substanz.

Alkohol als Modegetränk

Alkohol wurde bereits vor Jahrtausenden als Nahrungs-, Genuss- und Rauschmittel verwendet und galt als Luxusgut, welches sich nur wohlhabende Leute leisten konnten.

Die Menschen stellten schon damals fest, dass sich sich durch den Konsum von Alkohol ein Rauschzustand einstellte, der als angenehm empfunden wurde.

Besonders im Mittelalter war das Getränk aufgrunddessen beliebt und der "Genuss" wurde bekanntermaßen regelrecht zelebriert.

Heute gilt Alkohol als ein "legales Rauschmittel".

Allein seiner Tradition verdankt er die gesellschaftliche Akzeptanz, welche er hierzulande genießt.

Alkoholische Getränke sind überall frei verfügbar, ob in Form von Wein, Bier oder Spirituosen und erfreuen sich nach wie vor, besonders zu Anlässen und Festen, großer Beliebtheit

Durch ein Gesetz, welches die Abgabe alkoholischer Getränke an unter 16- bzw. 18-jährige Jugendliche verbietet, sollen diese vor dem süchtigmachenden Rauschmittel geschützt werden - doch auch in dieser Altergruppe hat der Alkoholkonsum erschreckend zugenommen.

Gefährlicher Rausch

Alkohol wirkt berauschend - das ist kein Geheimnis - doch die genaue Wirkung hängt jeweils davon ab, in welcher Form und Menge er aufgenommen wurde, wie sehr die Person an den Konsum "gewöhnt" ist oder nicht und letztlich auch vom Geschlecht, denn die Wirkung ist bei Frauen stärker als bei Männern.

Bei der Verdauung von Alkohol wird dieser durch die Schleimhäute ins Blut abgegeben und gelangt ins Gehirn.

In geringer Dosis werden die Nervenzellen zur Ausschüttung stimulierender Botenstoffe (Transmitter) angeregt.

Dies zeigt sich durch gesteigerte Stimmung und Antrieb - einen Zustand, den sicherlich jeder als "angetrunken sein" kennt und der in der Regel als angenehm erlebt wird.

Wird Alkohol allerdings in hoher Dosis konsumiert, führt er eine Ausschüttung hemmender Transmitter herbei.

Folge: Es stellen sich unter anderem Wahrnehmungs-, Koordinations-, Aufmerksamkeits-, Konzentrations- und Wortfindungsstörungen, sowie ein Gefühl der Benommenheit ein.

Bei regelmäßigem Alkoholkonsum versucht der Körper, sich an die erhöhte Ausschüttung hemmender Botenstoffe anzupassen. Es kommt zu Veränderungen an den Synapsen (Verbindung zwischen Nervenzellen) im Gehirn.

Beim plötzlichen Absetzen der Droge (und somit Ausbleibens der Hemmstoffe) reagiert der Körper mit einer übermäßigen Ausschüttung erregender Botenstoffe.

Es kommt zu den bekannten Entzugserscheinunge, z.B. Muskelkrämpfe, Zittern, Halluzinationen, Unruhe, Angstzustände.

Abhängigkeit

Bei der Alkoholsucht handelt es sich um eine psychische und körperliche Abhängigkeit.

Der Betroffene braucht die Droge, um den Zustand der "Betäubung" aufrecht zu erhalten, welcher sich durch die überhöhte Ausschüttung der hemmenden Botenstoffe einstellt.

Der Körper vermindert seinerseits die Rezeptoren für diesen Transmitter (GABA), so dass eine immer höhere Dosis nötig ist, um den angestrebten Zustand zu erreichen.

Beim Verzicht auf Alkohol kommt es zu den oben erwähnten Entzugssymptomen.

Folgen dauerhaften Konsums

Alkoholabhängigkeit wirkt sich im körperlichen, seelischen und sozialen Bereich aus.

Körperliche Folgen:

  • Schädigung der Leber: Fettleber, Leberentzündung, Leberzirrhose (=kompletter Funktionsverlust)
  • Schädigung der Bauchspeicheldrüse und des Magens: Entzündungen, Geschwüre, Spätfolge: Diabetes
  • Schädigung des Herzens: Entzündungen, Insuffizienz (Schwäche)
  • Verlust geistiger Fähigkeiten: Vergesslichkeit, Denkstörungen, gestörte Realitätswahrnehmung, Psychosen
  • Schädigung der Nerven: Polyneuropathie (Kribbeln/Taubheitsgefühl besonders in den Händen und Füßen)
  • erhöhtes Krebsrisiko (Alkohol schädigt Reparaturmechanismen der Chromosomen)
  • Gewebeschäden: Muskelatrophie (Abbau von Muskelgewebe)
  • allgemeine Folgen von Mangelernährung

Seelische Folgen:

  • Stimmungsschwankungen
  • Depressionen, bis hin zu Suizidgefahr
  • Angstzustände

Soziale Folgen:

  • Konflikte im sozialen Umfeld
  • Verlust sozialer Kontakte ® Rückzug, Isolation

Trinkertypen

Alpha-Typ:

  • Alkoholkonsum bei Problemen, Konflikten, Kummer oder anderen Belastungen
  • zunächst psychische, bei anhaltendem Konsum auch körperliche Abhängigkeit

Beta-Typ:

  • sog. "Gelegenheitstrinker"
  • weder psychisch noch körperlich abhängig, aber auch von Spätfolgen betroffen

Gamma-Typ:

  • sog. "Gewohnheitstrinker"
  • stärkere psychische als körperliche Abhängigkeit
  • Alkoholkonsum führt zum Kontrollverlust / nicht mehr aufhören können
  • Phasen starken Alkoholkonsums wechseln im Tagesverlauf mit relativ unauffälligen Phasen
  • starke Rauschzustände wechseln mit Phasen ohne Rauschsymptome
  • phasenweise Abstinenz möglich

Delta-Typ:

  • ähnlich Gamma-Typ, jedoch stärkere körperliche als psychische Abhängigkeit
  • Trinken führt nicht zum Kontrollverlust
  • täglicher, regelmäßiger Alkoholkonsum ohne Rauschssymptome (erhöhte Alkoholtoleranz)
  • Abstinenz nicht möglich (starke Entzugssymptome)

Epsilon-Typ:

  • sog. "Quartalstrinker"
  • monatelange Abstinenz möglich
  • exzessiver Alkoholkonsum mit Kontrollverlust in unregelmäßigen Abständen
  • psychische Abhängigkeit deutlich stärker ausgeprägt als körperliche Abhängigkeit

Alle aufgeführten Varianten des Alkoholkonsums sind stark gesundheitlich beeinträchtigend.

"Trocken sein"

Nach überwundener Alkoholabhängigkeit ist eine vollständige Abstinenz anzustreben, da schon eine geringe Menge Alkohol einen Rückfall verursachen kann.

Sucht Fragen

Hast Du noch Fragen zu Sucht und Abhängigkeit?

Hast Du Fragen zur Alkoholabhängigkeit oder Sucht?

Suchtfragen

sg/si'ba

 

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht