Drogen und SuchtSuchtberichte
Drogen und SuchtSuchtgeschichten
Alkoholikerinimmer betrunkenMeine Suchtgeschichte
Alkoholikerinimmer betrunkenAkoholikerin berichtet
betrunkenimmer betrunkenImmer betrunken
SexsuchtSexsuchtigSexsüchtig
TramalTramalTramalsucht
Co-SuchtCo-SuchtKindheitserfahrungen
Co-SuchtCo-SuchtCo-Sucht (Ex-Mann)
Co-SuchtCo-AbhangigkeitCo-Abhängigkeit
SexsuchtDrogenlaufbahntypische Drogenlaufbahn
Sucht Rueckfall GefahrCo-AbhängigkeitCo-Abhängigkeit
Endlich freiDrogenfrei endlichEndlich frei
Sucht Rueckfall GefahrPillenPillen, Trips, Pep
Sucht Rueckfall GefahrPillenBummBumm
Sucht Rueckfall GefahrSucht Ruckfall GefahrRückfall Gefahr
DrogenkarriereDrogenkarriere meines VatersDrogenkarriere
DrogensuchtDrogensuchtDrogensucht überwunden
DrogenSVV-selbstverletzendes VerhaltenSVV-selbst verletzen
DrogenCo-AbhangigCo-Abhängigkeit
DrogenSuchtVoll drauf
DrogenSuchtPolytoxikomane
DrogenSuchtHerzstillstand
DrogensuchtSuchtDrogensucht
DrogensuchtSuchtDrogensucht
Co-AbhängigkeitCo-AbhängigkeitCo-Abhängigkeit
SuchtpragungSuchtpragungSuchtprägung
AlkoholproblemAlkoholproblemAlkoholproblem
TablettensuchtTablettensuchtMedikamente
Co-SuchtCo-SuchtSexsucht
PolytoxPolytoxPolytox
DealerBeziehungDealer
Co-AbhaengigCo-AbhaengigCo-Abhängig
AlkoholAlokoholAlkoholiker
AlkoholAlokoholAlkohol-Schule
BulimieBulimieBulimie
BenzodiazepineBenzodiazepineBenzodiazepine
BorderlineBorderlineBorderline
Sucht, Drogen, InfoCo-SuchtValium
Sucht, Drogen, InfoCo-SuchtDrogen
Sucht, Drogen, InfoCo-SuchtKiffen XTC Speed
Sucht, Drogen, InfoCo-SuchtAlkoholiker
Sucht, Drogen, InfoCo-SuchtAmphetamine Kaufsucht
Co-AbhängigkeitCo-SuchtCo-Abhängigkeit
Amphetamine, KaufsuchtSuchtberichtCo-Abhängigkeit
Sucht, Drogen, InfoBenzo SuchtBenzoabhängigkeit
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtBorderline Polytox
Sucht, Drogen, InfoHeroinsuchtHeroinentzug
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAlkoholikerin
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtMedikamentensucht
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtCo-Sucht
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAlkoholikerin
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAngst Medikamente
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogen
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDiazepam
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtSpeed Koks kiffen
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogen Polytox
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtCannabis und XTC
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtHeroin
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtTherapie Bauernhof
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAmphetamine Marihuana
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtHeroin-Entzug
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogen kiffen
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogen mit 16
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogen
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtEinstiegsdroge Marihuana
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogen
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtBenzodiazepine
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogenopfer
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogen
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtPolytox
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtKleine Geschichte
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtRauchen Nichtrauchen
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAlkoholiker
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtCo-Abhängig
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtCo-Abhängig II
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtPolytox
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtHeroin
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogen Polytox
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAlkoholiker
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtPolytox
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtSVV-Essstörung
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtSpielsucht
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtRückfall
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAmphetamin-Mißbrauch
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtSpielsucht
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtBenzosucht
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAlkoholiker
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtBenzodiazepine
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtBulimie
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtHaschisch
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAlkoholiker
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtHeroin
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtSpeed
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtPolytox
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtGangleben
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtSexsucht
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtTrocken
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtFreiheit
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtPolytox
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAlkoholismus
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtKiffen
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtHeroinabhängig
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAspekte Abhängigkeit
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAlkoholikerin
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtAlkoholiker
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtMedikamente
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtPolytox
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtDrogen
Sucht, Drogen, InfoDrogen und SuchtHeroinabhängigkeit
Drogen und Sucht Therapieverläufe

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Meine Suchtgeschichte

::: von "Tom" :::

Wer hätte das geglaubt - Meine Geschichte mit der Sucht

Zunächst zu mir, ich bin mittlerweile 41 Jahre alt, momentan leider arbeitslos aber zumindest habe ich die Aussicht auf eine neue Stelle. Ich bin in der IT-Branche tätig.

Es fing an als ich ca 15 Jahre alt war. Ich komme aus einem gutem Hause, mein Vater war Produktionsleiter eines großen Konzerns. Wir hatten Geld, uns 5 Kindern, von denen nur noch ich und meine Schwester übrig sind, ging es immer sehr gut. Eine Bilderbuch Jugend und Kindheit, naja, fast. Ich denke das ich als letztes von 5en zu sehr umsorgt wurde. Ich stellte damals fest das mit mir irgendwas nicht stimmte.

Damals gab es Depressionen, ADS etc nicht bzw waren solche Sachen unbekannt, Ich war in diesem Alter suizidal, hatte wenig echte Freunde da man meiner Familie den Wohlstand neidete. Wir lebten in einem Dorf das zumoest aus Landwirten und Fischern bestand und das Chemiewerk in dem mein Vater arbeitetet war nicht grade beliebt. Besonders bei meinem Lehrer der den Grünen angehörte.

Eine Freundin hatte ich nicht, ich ging in die Lehre zum KFZ-Mechaniker aber es lief leider nicht so gut. Ich war unkonzentriert,machte Fehler uind konnte den rauen Umgangston nicht haben da es bei uns daheim immer ruhig und liebevoll zuging. Nun gut, ein paar Freunde hatte ich jedoch ging es los mit Alkohol und Gras. Auf einer Klassenfeier hab ich sehr viel getrunken, wie es Jugendliche wohl so machen und meine Mutter war total entsetzt und setzte mich unter Hausarrest. Ein Fehler wie ich finde.

Jeder muss mal ausprobieren wo seine Grenzen sind und wenn man mal von Alkohol so gebrochen hat reicht es einem normaleweise auch. Alkohol mochte ich bis zu meinem 26 Lebensjahr überhaupt nicht. Meine Kumpels kifften und ich kam mal sehr bekifft heim. Meine Mutter suchte mich nach Einstichstellen ab....Haschgiftspritzer,ihr wisst ja. Leider waren meine Eltern überhaupt nicht aufgeklärt über Drogen und reagierten total über. Ich durfte meine Freunde nicht mehr treffen und sass 2 Jahre total allein zuhause. ich konnte nur in die Arbeit gehen und dann daheim die Zeit mit Lesen und Fernsehschauen verbringen.

Das hat meine sozialen Fähigkeiten total zerstört. Aber gut, ich war im zweiten Lehrjahr als meine Schwester verstarb. Wir zogen um in das Bundesland wo mein Schwager und Neffe lebten. Mein Vater ging zu diesem Zeitpunkt in den Vorruhestand und ich verlor alle Freunde. Zwar hatte ich hier Bekannte von den Urlauben als ich in den Ferien meine Schwester besuchte...aber es war schwer für mich. Trotzdem fand ich sogar eine Freundin und ich beendete meine Lehre und fand Arbeit. Zu diesem Zeitpunkt trank ich mal ein Bier am Wochenende und sah gut aus, war erfolgreich.

Das änderte sich als ich an Gras kam. Zum Glück nur sehr selten da ich wieder in einer Kleinstadt lebte und man da an fast nichts herankam. Jedoch machte mich das Zeug lethargisch und meine Freundin verlor ich dann auch nachdem ich sie betrog weil mich ihre Freundin zum Kiffen animieren konnte... Es wurde dann doch mehr was ich an Gras bekommen konnte und ich dröhnte mich weg um meine verkorkste Kindheit und den Tod meiner Schwester zu verdrängen. Alles war aber noch halbwegs in Ordnung da ich zuhause wohnte, Arbeit hatte.

Ich zog im August 1996 zu meiner Freundin und wir planten eine gemeinsame Zukunft. Bis ich merkte das ihre Mutter Alkoholikerin ist. Mein Vater war auch einer und ich konnte damit nicht umgehen und zog aus in die nächste Stadt und lebte fortan allein und hatte keine Freunde. Ich machte eine Umschulung im IT-Bereich und fand dort eine sehr schöne Beschäftigung. der Beruf ist auch ein Hobby welches ich auch heute noch habe :3 Durch einen Arbeitskollegen und sogar durch den Chef kam ich immer mehr an Gras und Koks sowie Pilze heran.

Meine Überstunden liess ich mir in Gras auszahlen und wir feierten wilde Büropartys mit Koks etc. Das war ja damals so Mode in der .com-Ära.... Ich arbeitete unter der Woche funktionierte wohl einigermaßen aber meine Konzentrationsfähigkeit und mangelndes Selbstwertgefühl hinderten mich am richtigen Erfolg. ich wurde depressiver und machte Fehler und war gefrustet. Ich schaffte aber meine Ausbildung, war zu Berufsschulzeiten auch immer nüchtern.

Danach aber gaste ich mich jeden Tag weg um meine Einsamkeit zu verdrängen. Eigentlich gabs auch schöne Zeiten, ich war total von meinem Beruf begeistert und fand auch wieder eine Freundin. Es ging aber dann doch bergab als sich meine Chef eine Überdosis H setzte und ich den Betrieb wechseln musste. hier traf ich meinen Kollegen der Speed nahm und mir Gras verkaufte. Oft sass ich bei ihm nach Feierabend und wir hatten wohl auch Spaß. Allerdings gings dadurch mit meiner Psyche bergab. meine Leistungsfähigkeit war nie kontinuierlich und ich machte grobe Patzer sodass ich gekündigt wurde und mich neu umsehen mußte.

Ich landetet in der Leiharbeit, verdingte mich in verschiedenen Jobs da ich die Power für die IT-Branche nicht mehr hatte. ich zog Speed, rauchte wie ein Irrer und meine Weiterbildung, die man privat macht, litt darunter. ich kam immer weiter von meinem Traumberuf weg und wurde depressiver. ich versuchte das zu verdrängen, meine Freundin wußte von meinem Konsum aber in ihrem Beisein gings immer gesittet ab. Ich lebte in einer 1-Zimmer-Wohnung, kannte ausser meiner Freundin niemanden in der Stadt und wurde noch depressiver, zumindest in der Zeit wochentags oder wenn wir uns nicht sahen.

Iich kifte Unmengen an Gras und wurde dadurch richtig paranoid. Nach aussen hin spielte ich den normalen Menschen. Es kam die Zeit als mich meine Freundin verliess, ich arbeitslos wurde und 9 Monate bis zur totalen Pleite daheim war. ich hatte keinen Pfennig Geld mehr da ich kaum ausser Haus kam und Behördengänge nicht erledigt habe da ich apathisch oder im Mastubationswahn auf Gras vor dem Rechner sass und so meine Zeit verschwendet habe. Ich bin nämlich auch masturbationssüchtig.

Gras macht mich immer sehr scharf und ich kann es nicht sein lassen :3 Ich stürzte total ab. Ich wurde aus der Wohnung geworfen und mußte zu meinner Freundin ziehen. Jedoch ergab sich ein neues Jobangebot und ich machte dazu eine Weiterbildung. Es ging aufwärts. Ich stellte die Kifferei ein da ich ja hoffnungsvoll die Prüfungen schaffen wollte, was mir auch gelang. ich arbeitete in dem Beruf für zwei Jahre jedoch kamen meine sozialen Defizite und Ängste wieder hoch und ich versagte in diesem Job. Wieder arbeitslos.

Meine Freundin trennte sich von mir und ich sass in unserer gemeinsamen Wohnung die ich erst noch finanzieren konnte. Dann mußte ich mich unterqualifiziert verdingen und lebte so allein für mich dahin. Geldprobleme durch die teure Wohnung kamen hinzu und ich häufte Schulden an. Zum Glück arbeitete ich an mir und ging raus und lernte Leute kennen. Da ich Bass spiele fand ich sogar eine Band die wir heute noch haben.

Zu dieser Zeit trank ich sehr viel da ich den Alkohol für mich entdeckte. Was war das schön total enthemmt die Anlage aufzudrehen und zu Jamtracks zu spielen. Ich merkte aber nicht wie schlecht ich war und wie die Nachbarn mich für einen Spinner hielten. Bei den Bandproben gabs reichlich Alk und Speed, MDMA was ich nur einmal probierte. Jedes Wochenende hatte ich die Rübe und Nase voll von Speed und Alk. Ich vernachlässigte wieder meine Arbeit und wandte mich nach einem ernstem Gespräch meinem Chef an meine Ärztin da ich den Verdacht hatte das ich mir einen Schaden durch die Drogen eingefangen habe.

Ich wurde auf Antidepressiva eingestellt und zunächst ging alles gut. Jedoch macht das Zeug eine tote Hose und ich fing das kiffen an da ich ohne Onanie nicht leben konnte. Dann liess ich mich krankschreiben um noch mehr kiffen zu können und wurde gefeuert. Dann gings los, kein Geld für die Miete,manchmal nicht fürs Essen wohl aber für Wein, später Vodka. Ich schoss mich ab und merkte erst zu spät was ich da tat. Ich soff und soff um die Probleme verdrängen zu können. Hätte ich mich nur damals unter Betreung stellen lassen...heute bin betreut.

Ich fand nur eine Leiharbeitsstelle und lernte dort eine Frau kennen. Sie entpuppte sich aber als Stalkerin und hat üble Sachen mit mir angestellt. Mit meinen Kumpels kiffte ich, trank ich und es ging einigermaßen da ich mich bei einer Frau, die mir auch wieder Perspektive gab, zusammenriss. Ich bin Problemtrinker. Dann kam Bernd in die Geschichte. Ein gemeinsamer Freund der Heroin nahm. Ich fing an mich dafür zu interessieren und informierte mich und wußte wie gefährlich es sein kann. Allerdings hatten wir zum Glück nicht soviel Kontakt und ich nahm ab und an mal eine Nase und später drückte ich dann auch. War aber nie entzügig.

Alles schien unter Kontrolle als ich meine Wohnung wegen der Schulden nicht mehr halten konnte und zu meiner Freundin ziehen musste. Sie war sehr dominant und sperrte mich regelrecht in der Wohnung und Beziehung ein. Weider kam das Problemtrinken, kiffen und fixen dazu. Wir machten uns einen Hit in der Wohnung und sie fand unser Werkzeug. Eine unschöne Sache später und ich war obdachlos da ich wegen eines sehr unangenehmen Verbrechens verurteilt wurde und die Geldauflage nicht zahlen konnte.

Ich musste für 74 Tage in Haft. Ich ging bis zum letzte Tag vor Haftantritt in die Arbeit und wohnte 4 Tage notgedrungen bei einem Kollegen. Aus der Haft entlassen stand ich auf der Straße weil ich als Entlassanschrift die Adresse meiner Mutter angab die aber 50km von hier weg wohnte. Ich wollte nichts wie raus aus der JVA und da ich Ersttäter war bekam ich eine 2/3-Strafe, ich konnte also eher gehen. Hatte aber keine Wohnung,nichts. der Betreuer besuchte mich einmal kurz und mehr auch nicht. Ich schrieb an den Sozialdienst das ich eine Wohnung in der Stadt bräuchte wegen der Arbeit.

Aber naja, bei den Mieten hier.... Dann gings also ins Obdachlosenheim, wenn man da zum ersten Male ist überkommt einem Ekel, Hass auf sich selbst das man soweit heruntergekommen ist und mit den Gestalten dort zusammen sein muss. An meiner Haft bin ich selbst schuld....

So fing ich wieder das trinken an. Vom Entlassgeld besorgte ich mir erstmal Heroin und ballerte mich nach einem Frühstück,Mittagsessen,Nachtisch weg. Man hat ja ständig Hunger im Knast und ich hatte wenig Geld für den Einkauf. Auf der Straße standich nun und es war Anfang Februar, ich hatte keine Wohnung, ging zum Tageszentrum zum Essen. Kleidete mich in der Kleiderkammer ein und fühlte mich wie der letzte Dreck. Ich betrank mich, besorgte ,mir Gras vom Taschengeld der Häftlingshilfe und verbrachte die Tage im Internetcafe.

Im Obdachglosenheim muss man morgens um 9:00 Uhr raus sein und darf erst Abends bis 20:00 wiederkommen. Ich putzte mir unterwegs die Zähne und hatte keine Schwierigkeiten dort eingelassen zu werden. Dann baute ich Kontakt auf zu einem Vereinskameraden und schleimte mich ein bis er mir einen Schlafplatz in seiner WG auf der Couch anbot. Endlich wieder menschnwürdig leben. Naja, im Durchgangszimmer als Haftentlassener... Zumindest war eine Sorge weg. Ich bekam Arbeitslosengeld und besorgte mir Alkohol.

Wenn nichts mehr da war stahl ich den Vorrat der WG, füllte Flaschen mit Wasser auf bis das bemerkt wurde. Ich schämte mich so für meine Trinkerei. Konnte aber noch eine Zeitlang bleiben bis man mich rausbat. Dann kam der Heroinkumpel ins Spiel und er bot mir an bei sich zu wohnen. was war ich froh! Wir verstanden uns so schon ganz gut, jedoch hatte ich unterschätzt was er für eine Person war. ich zahlte Miete da ich Arbeit gefunden hatte, war aber am 25ten Pleite da wir fast täglich H nahmen, er riss mich so mit und wir hatten zwar Spaß aber die meisten Schüsse zahlte ich.

Ich war so labil und wenig duchsetzungsfähig das ich ausgelegtes Geld nicht einforderte und er einen Dummen fand der ihm seine Sucht finanzierte. Ich war einfach durch die Suchthistorie und die Haft dermaßen labil geworden. Dann plötzlich mußte ich von heute auf morgen ausziehen und er betrog mich um letzte Miete. Zum Glück fand ich eine Zweck-WG in der ich heute noch bin. Ich wollte einen Neustart machen. War glücklich meine neues Leben aufzubauen. Allerdings gabs wieder Probleme in der Arbeit da ich mich unter der Woche sehr betrank um den Stress der vergangenen Jahre vergessen zu können. Ich trank wieder, viel.

Dann kam es wieder so das der Heroinkumpel sich mich an mich heranschleimte und ich so dumm war wieder auf Schore zu gehen, Seit 3 Wochen haben wir jetzt täglich was gemacht und ich musste aber immer holen da er beim Pusher Schulden hat. Ich war bis jetzt das Werkzeug eines Süchtigen. Ich bin vorbestraft und habe mich einer Riesengefahr ausgesetzt.

Meinen Job habe ich Anfang Januar verloren. Meinen Bruder auch und so stürzte ich wieder ab und ich liess mich mit dem Typen ein um an Heroin zu kommen. Hier sitze ich nun, ohne Geld, vorhin haben wir uns was gemacht und ich war zum ersten Mal entzügig.... Morgen gehts zur Substitutionsambulanz und ich will weg von diesem Leben und von diesen Leuten. Ich hoffe ich konnte Euch da draussen mit dieser Geschichte als Warung wietrehelfn und würde mich über Zuschriften freuen win ihr mehr wissen möchtet: moreless at web punkt de

 

Hier gibt es weitere Informationen

Sponsor/Werbung

Wie weit gehen Sie für Ihre neue Liebe?
Weiter

 

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht