kostet Drogenberatung Geld

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

kostet Drogenberatung Geld

von Egon

Unser Sohn S. ist 26 Jahre alt und hat Probleme mit Drogen. Er kifft seit seinem 15. Lebensjahr und über andere Drogen können wir nur spekulieren. Er hat nun massive Arbeitsplatz- und Geldprobleme.

Wir, ich und meine Frau versucheni ihm auf den Weg aus der Sackgasse zu helfen. Eine der Bedingungen Drogenberatung-Verzicht.

Er sagt -zum wiederholten mal- er hätte sich schon mit einer Drogenberatungsstelle in Verbindung gesetzt- aber bekäme keinen Termin und es würde Geld kosten; wir haben da Zweifel.

Können sie uns weiterhelfen?

Antwort von Delia

Ihre Zweifel sind berechtigt:

Erstens bekommt man immer Termine in einer Beratungsstelle - insbesondere dann, wenn man unter Druck steht.
Zweitens ist die ambulante Beratung grundsätzlich kostenlos!

Ihr Sohn nimmt seine Problematik nicht ernst - und Ihre Bedenken auch nicht.

Alles, was Sie in Zukunft an Geschützen auffahren, um ihn zur Inanspruchnahme professioneller Hilfe zu bewegen, muß konsequent durchgezogen werden. Z.B. niemals finanziell aushelfen. Sollte er mit seinen
26 Jahren immer noch im "Hotel Mama" wohnen: Gnadenlos aus dem Nest werfen.
Alle Schritte, die Sie unternehmen, müssen Ihrem Sohn seine Realität aufzeigen.
Dazu gehört auch, dass er vermutlich seinen Arbeitsplatz verliert - dies werden Sie nicht verhindern können.

Unterstützung erst wieder, wenn er nachweislich etwas für sich tut!

Kommentar von Anonymus

Kiffen führt zu Passivität. Indem Ihr Euren Sohn die Verantwortung für sein Leben abnehmt unterstützt Ihr im Grunde seine Sucht.

Wenn er seit ca. 10 Jahren kifft, hat er sich es sehr gemütlich eingerichtet. Es gibt keine nennenswerten Gründe, warum er diesen Zustand ändern sollte, ausser er wird zu Selbstverantwortung gezwungen.

Wer aus eigenem Willen eine Suchtberatung aufsucht, tut dies in der Regel, weil er das Leben nicht mehr auf die Reihe bekommt.

Ich kenne Leute, die sich mit Hilfe von Drogen aus der Realität flüchten, gerade weil sie ihr Leben lang verhätschelt wurden. Häufig wurde die Eigenständigkeit regelrecht ab-erzogen. Im Grunde handeln diese Menschen sehr intelligent. Bei Haustieren verkümmert der Jagdinstinkt ebenfalls, wenn sie ohne ihr zutun regelmässig gefüttert werden.

Euer Sohn befindet sich keineswegs in einer Sackgasse -Ihr hingegen schon.

Sucht Fragen

 

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht