Ratlose Eltern - Drogenabhängigkeit

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

 

Suchtfragen | Frage stellen |

Frage: Ratlose Eltern - Drogenabhängigkeit

von Ham.

Unser Sohn ist 25 Jahre alt , wohnt und arbeitet 600 Km von zu Hause entfernt.

Er ist diese Woche aus der Firma geschmissen worden, da er es nicht mehr auf die Reihe bekommt, früh aufzu-stehen. Angefangen hat das ganze Problem vor ca. 8 Jahren mit Cannabis.Jetzt zieht er sich weißes Pulver in die Nase. Ich weiß nicht was es ist? Aber warscheilich Kokain!

Wir haben Ihn die ganzen Jahre finanziell unterstützt oder ständig Lebensmittel geschickt.
Jetzt hat er seit 2 Monaten keine Miete mehr bezahlt, sein Konto ist auf ca.minus 1000 Euro. Was können wir als Eltern jetzt noch tun?

Wir haben Ihm gestern Geld für eine Fahrkarte geschickt. Wenn er nächste Woche nach Hause kommt, wollen wir ihm die letzte Chance geben. Wir würden Ihn zu Hause wieder aufnehmen aber nur unter der Bedingung das er einen sofortigen Entzug in einer Drogenklinik macht!

Frage: Ist es eigentlich möglich, ihn sofort in eine Entzugsklinik zu bekommen? Und wer würde die Kosten übernehmen?

Antwort von Hannes

Ich merke, dass es mir schwer fällt, online - ohne mit den Menschen in Kontakt zu sein - Empfehlungen zu geben. 1000 Fragen habe ich noch... Ich will es aber doch versuchen.

Grundlegend für mich ist die Frage, in welcher Beziehung Menschen zueinander stehen. Da ist ggf. Euer Angebot, den Sohn wieder zuhause aufzunehmen, ein zweischneidiges Schwert - egal ob es zwischen ihm und Euch viele Probleme gab (gibt) oder Ihr ihn immer gut (vielleicht zuviel?) behütet und unterstützt habt. Das kann wirklich nur eine zeitlich sehr begrenzte Lösung sein. In der Regel benötigt ein Suchtkranker sicher auch Geld oder Lebensmittel, mehr aber noch den wirklichen Kontakt zu anderen Menschen. Der ist ihm im Verlauf der Suchtentwicklung aber immer mehr abhanden gekommen.

Was will denn Euer Sohn? Es geht um ihn, er trifft letztendlich die Entscheidung für sein Leben. Der klassische Weg der hilflosen Angehörigen ist ja oft: Helfen - Kontrollieren - Ablehnen bzw. fallen lassen - ein Prozess, der sich über Jahre hinziehen kann. Und nichts davon tut Eurem Sohn gut. Ich halte es für problematisch, Geld oder Lebensmittel zu schicken, so etwas verlängert in der Regel den Leidensweg des Betroffenen. Er merkt sich: So lange ich krank bin, erhalte ich auch Aufmerksamkeit. Verantwortung für mich muss ich nicht übernehmen.

Es ist wichtig, dass Euer Sohn diese Verantwortung für sich selber tragen lernt.

Der Weg in eine Klinik ist folgender: Wenn Euer Sohn bereit ist, etwas für sich zu tun, soll er Kontakt zu einer Suchtberatungsstelle aufnehmen. Nach einem Erstgespräch folgt eine Motivationsphase, dann stellt die Suchtberatungsstelle einen Antrag inkl. Sozialbericht. Das kann kurzfristig geschehen, wenn die Berater auch den Eindruck haben, schnell sei sinnvoll. In der Fachstelle, in der ich arbeite, legen wir allerdings großen Wert darauf, nur ausreichend motivierte Klienten zu vermitteln, sonst kann man sich das meistens schenken. Da reicht es nicht, dem Partner, den Eltern, dem Arbeitgeber zuliebe eine Therapie zu machen. Es muss für den Betroffenen Sinn machen.

Die Kosten für eine stationäre Langzeittherapie (die wäre wohl angesagt) übernimmt bei Erwerbsfähigen die Rentenversicherung, in Sonderfällen sonst auch mal die Krankenkasse. Die vorangehende Beratungsphase ist kostenfrei.

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht