Hilflos Drogenabhängig

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Frage: Hilflos Drogenabhängig

von Manuela

Ich bin 18 und mein Freund 29. Wir kennen uns erst seit 5 Monaten. Ich habe mit 11 angefangen zu trinken und mit 13 zu kiffen. Seit ich 14 bin, nehme ich regelmäßig Speed, Ecstasy und Koks. Bin mit 11 ins Heim gekommen und mit 16 ins geschlossene Heim, mit 18 rausgeflogen; bis vor kurzen habe ich nicht kapiert, dass ich krank bin auch nicht als ich schon 4 mal mindestens den Tod zu bekämpfen hatte.

Vor kurzen war ich zum 5. mal zur Entgiftung. Eigentlich wollte ich aufhören hab des auch meinem Freund gesagt, doch der versteht das nicht und sagt, dass es normal ist und er es ja auch mache.

Als ich gesagt habe, dass auch er ein Problem hat ist er fast ausgeflippt, wir trinken auch jeden Tag regelmäßig 2-3 Flaschen Wodka auch noch Rum und über ein Kasten Bier am Tag und dazu kommt Speed und Koks.

Ich weiß echt nicht, was ich machen soll, aber wie schaffe ich, dass er sieht, dass auch er Hilfe braucht und das wir beide so schnell wie möglich Unterstützung brauchen. Doch ich glaube ihm ist es egal auch als ich gesagt habe, ob er wieder will, dass wir beide in den Knast müssen, wenn es so weiter geht lande ich bald Jahre hinter Gitternn denn ich habe schon 20 Anzeigen und er 28.

Antwort von Friederike

Liebe Manuela,

Sie sollten für sich erst einmal eine Entscheidung treffen, ob Sie weiter ihre Süchte leben wollen oder ob Sie sich für Ihr Leben auch etwas anderes vorstellen können, als breit zu sein!
Es geht in erster Linie um Sie und um Ihr Leben! Was Ihr Freund macht oder nicht, ist SEINE Entscheidung!

Sie zeigen eine Krankheitseinsicht und dies ist eine sehr gute Voraussetzung, um etwas zu verändern!

Wenn Sie nicht völlig in der "Gosse" landen wollen, sollten Sie schnellstens die nächste Drogenberatungsstelle aufsuchen und sich dort beraten lassen! Gehen Sie regelmäßig zu den Terminen und fangen Sie an, ihre Krankheit und sich selber ernst zu nehmen!

Sie brauchen Hilfe, alleine schaffen Sie es nicht mehr!

Viel Mut!

Mit freundlichen Grüßen

Friederike Sohn
Dipl.-Pädagogin

Kommentar Anonymus

Manuela hat, wie sie schreibt, bereits 5 Mal entgiftet. Weiter erfahren wir, dass sie eigentlich aufhören wollte. Sie habe es auch ihrem Freund erzählt. Danach jammert sie, dass ihr Freund uneinsichtig ist und sie nicht weiter wisse. Als Höhepunkt empfinde ich die Forderung nach Hilfe.

ICH nehme stark an, dass die Beiden, während ihrer Entgiftung, über ihre Krankheit informiert wurden, doch auch wenn nicht: bei dem oben dargestellten Konsum, dürfte es keine Zweifel geben, um was es sich handelt.

Ihr Sonderglockler, ist es Euch nicht zu blöd auf solche Fragen zu reagieren? Ich käme mir idiotisch vor, solche Fragen zu beantworten.

Noch was an die Autorin der Frage.

Sie brauchen nun ganz schnell Hilfe, richtig? Dann gehen Sie bitte ganz schnell in die nächste Klinik, entgiften nochmal, und lassen Sie sich in der Klinik erklären, wie Sie Ihre Sucht bewältigen. Sollte dies nicht fruchten, bitte ich Sie zukünftig, Menschen, die helfen wollen, nicht mehr zu nerven, denn diese wiederum brauchen ihre Energie, um denjenigen zu helfen, die es ehrlich meinen! Sie gehören mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu diesem Klientel.

Nun bin ich gespannt, ob mein Kommentar hier erscheint!

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht