Werde verrückt ohne Alkohol

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Werde verrückt ohne Alkohol

von Gina

Ich lebe alleine mit meinem kleinen 9 Monat alten Hündchen aber das Leben geht an mir vorrüber weil ich sehr viel zu tun habe. Bin Finanzmaklerin und habe fast keine Freizeit. Wenn ich aber mal Zeit habe trinke ich zu viel Alkohol und möchte eigendlich keinen mehr zu mir nehmen. Ich fahre sogar nachts zur Tankstelle weil ich ohne Alkohol im Haus verrückt werde, was kann ich tun damit ich nicht mehr daran denken muß.

Bitte helfen sie mir. Danke!

Antwort von Delia

Du bekennst dich bereits zu deiner Abhängigkeit. Das ist der wichtigste Schritt in Richtung Abhilfe.
Mit deiner Einstellung solltest du zum Arzt und in eine Beratungsstelle gehen.
Wenn du schon nachts in die Tankstelle laufen mußt, halte ich es für notwendig, dass du mit diesen Ansprechpartnern über eine stationäre Therapie nachdenkst.

Werde aktiv, bevor es zu spät ist!

Kommentar von Anonymus

Ich bin selbst Alkoholiker und arbeitete eine Zeit lang in der Finanzbranche. Meiner Meinung nach ist (oder macht) diese ganze Branche krank: ständig wird versucht -auf Kosten anderer - Gewinne zu maximieren. Aber hier geht es ja nicht um Ethik sondern um handfeste Sucht.

Wenn Du bereits nachdenkst mit dem Saufen aufzuhören, dann solltest Du Dir vielleicht auch mal Gedanken machen, das Leben von Grund auf neu zu strukturieren.

Räume auf mit einem Rund-um-Schlag:

-gehe zur Suchtberatung
-mache eine Entgiftung
-danach eine stationäre Therapie* (ca 4 Monate)
-suche Dir danach einen neuen Lebensmittelpunkt
-neuer Wohnort
-neuer Bekanntenkreis
-kurz: beginne ein neues Leben

Warum das ganze Leben neu ordnen, wenn es doch "nur" darum geht den Alkohol bzw. die Drogen zu überwinden?

Es geht um die Suchtstrukturen, die wir überwinden müssen, wenn wir tatsächlich frei sein wollen, denn wir klammern uns ständig an irgend etwas. Dabei ist völlig gleichgültig, ob wir uns an Menschen, Dingen oder Suchtstoffen festhalten. Im Übrigen: wer aus der Finanzbranche kommt dürfte wissen, dass das ganze Wirtschaftssystem auf Sucht basiert.

Freiheit erlangen wir erst, wenn wir uns von allem lösen, was uns krank macht: hier gehört bei vielen der Job an erster Stelle und natürlich die omnipräsente und heilige Kuh: die Sicherheit.

Wir sichern unser Leben in alle möglichen Richtungen ab und das kostet soviel Kraft und Überwindung, dass die primären Ziele wie Liebe, Glück und Gesundheit auf der Strecke bleiben.

Hierüber machte ich mir Gedanken, bevor ich die Therapie begann. Den Alkohol oder die Drogen zu überwinden ist relativ einfach, aber was nützt es clean und unglücklich zu sein? Eben! Wenn wir neue Ziele, Visionen und Wünsche haben ist der Entzug und die anschliessende Therapie eine willkommene Pause, in der wir ENDLICH durchatmen können. Es ist auch eine Wohltat, während der Therapie, Menschen um sich zu haben, vor denen man sich nicht verstellen muss und ganz befreit die Hosen runter lassen kann.

*Die Kosten der Therapie werden in der Regel übernommen.

P.S.: Besuche doch mal eine Suchtklinik und mach Dir ein Bild. Du wirst überrascht sein, wie normal die Menschen sind, die Du dort triffst :-)

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht