Tochter hat Alkoholprobleme

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Tochter hat Alkoholprobleme

von Alina

Meine Tochter ist 17 Jahre alt und hat nach eigenem Bekunden ein Problem im Umgang mit Alkohol. Das heißt sie trinkt, wenn es ihr schlecht geht oder weil es ihr gut geht. So sagt sie selbst.

Sie ist im Moment sehr unglücklich, da ihr Freund nach fast einem Jahr Schluss gemacht hat. Sie gibt sich große Mühe, sich nicht in ein "Mir-ist-alles-scheißegal-Loch" fallen zu lassen, aber es gelingt ihr oft nicht. D h das Leben mit ihr ist eine Achterbahnfahrt zwischen Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt.

Sie ist das erste von meinen 3 Kindern und ich würde sagen, wir haben ein sehr enges, vertrauensvolles Verhältnis. Bis heute. Heute habe ich sie dabei erwischt, wie sie mir ins Gesicht gelogen hat, als sie sagte, sie habe nichts getrunken. Ich habe hartnäckig nachgebohrt, bis sie es zugab.

Ich bin maßlos enttäuscht und ratlos. Sie selbst sagt, dass ihr ihr Trinkverhalten Angst mache, hat aber große Angst z Bsp zum Arzt zu gehen, weil es ihr sehr peinlich ist ein solches Problem zu haben. Ich bin wütend und enttäuscht und voller Sorge und Unsicherheit, wie ich mich in dieser Situation richtig verhalte.

Soll ich sie zwingen zum Arzt zu gehen, soll ich alleine hingehen (will ich eigentlich nicht, denn sie hat das Problem, nicht ich)? Sie würde lieber zu einer anonymen Beratung, wo sie niemand kennt gehen als zu ihrer Hausärztin hier im Dorf. Ich könnte mir aber vorstellen, dass ihr eine Psychotherpie als Begleitung helfen könnte, aber da führt der Weg doch nur über den Hausarzt hin, soweit ich weiß.

Nochmal konkret meine Frage: Wie verhalte ich mich als Mutter in dieser Situation richtig? Wie kann ich einen Prozess in die richtige Richtung auf den Weg bringen?

Antwort von Delia

Der Gang zum Arzt muß nicht der erste Schritt sein. Eine Beratungsstelle kann deiner Tochter die verschiedensten Möglichkeiten der Problemlösung aufzeigen. Des weiteren sind die Mitarbeiter auch dazu da, die Klienten für eine Behandlung zu motivieren.

Deine Tochter scheint ja ein Problembewußtsein bereits zu haben und die Bereitschaft, sich helfen zu lassen. Als Mutter solltest du sie diesen Weg gehen lassen. Du kannst ihr natürlich auch anbieten, sie zu begleiten, wenn sie dies möchte.

Kommenatar von Anonymus

Kein Grund wütend zu sein, meine Gute. Eine Süchtige verkauft zur Not auch die eigene Mutter, aber bitte keine Gründe nennen, warum sie trinkt. Einer alten Regel zufolge hat ein Alkoholiker 7 Gründe: Montag, Dienstag, usw.

Was die Enttäuschung angeht: hier trifft die Tochter mit Sicherheit keine Schuld, sie lebt lediglich nicht das, was von ihr erwartet wird. Im Umgang mit Menschen ist es immer ratsam die Meßlatte nicht allzuhoch zu hängen, letztendlich täuschen wir uns immer selbst und verhandeln dies auf dem Rücken anderer.

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht