Drogen, Medikamente und Alkohol

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Drogen, Medikamente und Alkohol

von Mike

Eine gute Freundin von mir ist vor fast 7 Jahren verstorben. Ich kannte sie und ihre Kinder sehr gut und wusste das ein Sohn danach ein Studium in D. aufnahm.

Der kleiner Sohn von ihr,der gerade 13 Jahre war, glitt damals tüchtig ab, mußte auf Beschluß des Vormundschaftsgerichtes zu seinem Erzeuger in der Nähe von Potsdam. Mußte in dieser Zeit durch ihn nicht nur körperliche Gewalt ertragen...

Innerhalb von sehr kurzer Zeit war er auf Alkohol und Drogen.

Während dieser Zeit hatte ich auch keinerlei Kontakte mehr zu ihm, nur sporadisch noch zu seinem Bruder an der Uni in D.

Die 10. Klasse schloß er auch noch erfolgreich ab. Im letzten Jahr müssen dann wohl seine Abstürze immer heftiger und schlimmer geworden sein. Mittlererweile hatte er eine Freundin in Berlin, die auch im März des vergangenen Jahres ein Kind von ihm bekam. Er war bis zum Juli 2007 regelmäßig, fast täglich auf Alkohol und Heroin und anderen Drogen.

Als die Beziehung mit seiner Freundin im Juli letzten Jahres in die Brüche ging, entschloß ich mich nach langem Überlegen, ihm Hilfe anzubieten und sein Leben vielleicht wieder neu zu ordnen.

Seit August wohnt er nun in meinem Haushalt mit, in einem Dorf in Sachsen. Er ist sehr kooperativ, aber die Entzugserscheinungen sind schon heftig gewesen.

Den Sprung vom Heroin weg hat er bis jetzt auch ohne ärztliche Beratung erfolgreich gemeistert. Er leidet aber an sehr starken Depressionen und nimmt entsprechende Medikamente dazu.
den Sprung , weg vom ALKOHOL HAT ER NOCH NICHT GANZ GESCHAFFT:

SEIT OKTOBER MACHT ER EINE BERUFSAUSBILDUNG:

DAS LERNEN FÄLLT IHM SEHR SCHWER INZWISCHEN UND BEI NIEDERLAGEN KOMMT ES SCHON MAL NOCH VOR; DASS ER SICH DANN NACH DER SCHULE MAL & FLASCHEN BIER REINKIPPT:

Ich will ihm auch gern in Zukunft helfen und unterstützen, aber er lässt Fremde (Ärzte ujnd Therapeuten) nicht an sich ran und verschließt sich in der Beziehung total.

Deshalb möchte ich Sie auf diesem Wege fragen, welche Möglichkeiten und welche Hilfe es für ihn noch geben kann.

Ich bin zwar beruflich als Altenpfleger tätig, aber auf dem Gebiet Von Drogen-und Alkoholmißbrauch kenne ich mich ja da doch nicht so aus

Antwort von Delia

Für mich ist die Angelegenheit zunächst hauptsächlich ein medizinisches Problem. Der junge Mann nimmt zusätzlich zu (welchen?) Medikamenten gegen Depressionen sporadisch große Mengen Alkohol zu sich.
Es trifft sich aber gut, dass er über die Medikamente regelmäßigen Kontakt zu einem Arzt hat, dem er auch halbwegs vertraut - andernfalls würde er die Medikamente nicht einnehmen.

Ein Gespräch mit diesem Arzt wäre wohl der erste Schritt zu einer Klärung, denn der Mediziner muss erstens genauestens im Bilde über den Drogenkonsum seines Patienten sein und zweitens kann er ihm dann am allerbesten die möglichen Folgen dieser Kombination von Wirkstoffen verdeutlichen.

Möglicherweise reicht das schon für das Beenden des Alkoholmißbrauchs, zumal doch der Verzicht auf das Heroin gezeigt hat, dass der junge Mann eigentlich gesund leben möchte.
Zur Unterstützung können Sie ihm dann noch den Besuch einer Beratungsstelle sowie einer Selbsthilfegruppe anbieten. Der Arzt wiederum kommt sicherlich auf den Vorschlag, eine ambulante Therapie zu versuchen.

Sucht Fragen

 

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht