komme vom kiffen nicht mehr los

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Frage: komme vom kiffen nicht mehr los

von Peter

Hallo, ich bin jetzt 19 und hab mit 15 mit dem kiffen angefangen. Damals hab ich freiwillig eine Klasse wiederholt, bzw. meine Eltern wollten dass ich das mache. Meine ganzen Freunde waren so zwar immer noch an meiner Schule, aber nicht mehr in meiner Klasse. In den Sommerferien hab ich dann das erste mal gekifft.

Zusammen mit meinen besten Freunden, draußen beim skaten mal einen Joint, mal 2 vielleicht auch mal 3! Das hat sich dann den Sommer durchgezogen. Ein Freund hat mit mir wiederholt, er hat schon länger gekifft und hat mir dann immer mal was mitgebracht und wir haben zusammen geraucht.

Das Ganze hatte immer etwas gemeinschaftliches. Mit 16 kam dann eine Zeit wo ich in größerer Runde am Wochenende immer gekifft habe. Alle Freunde haben sich getroffen und dann wurde die Nacht durch gekifft!

Im Laufe von ca. einem halben Jahr hat sich dann „die Spreu vom Weizen getrennt", einige haben es bei den wöchentlichen Kiffereien belassen einige haben auch unter der Woche angefangen.

Ich gehörte zu den unter der Woche Kiffern! Mit 2 Freunden zusammen hab ich nach der Schule die Zeit mit kiffen vertrieben! Jeden Tag! Als ich dann 17 war hab ich auch weiterhin noch täglich gekifft nur das sich die Leute mit denen ich es gemacht hab, etwas geändert haben! und zwar waren es dann wieder meine wirklich besten Freunde, die ich etwas vernachlässigt hatte!

Mit 18 Jahren hat sich das Ganze nicht wirklich geändert. Bis mir auf einer Party von einem freund Ecstasy angeboten wurde. Er hatte mir vorher schon davon erzählt und ich bin so wie so der Typ Mensch der alles mal getestet haben will, bis auf Crack, meth, Heroin und Sachen in dieser Rangordnung!

Das erste mal Ecstasy gefiel mir extrem. Es hat dann ca. 2 Monate gedauert bis ich es das nächste mal gemacht hab! Dann in einem Club zusammen mit ein paar Freunden und ab dann ging es ca. 4-5 Monate nur noch so das wir am Wochenende weg gefahren sind und Ecstasy und auch Speed genommen haben, Speed aber auch nicht immer.

Durch dieses Ganze Clubbing hab ich viele neue Freunde gefunden mit denen ich auch kiffe oder auch mal Pilze getestet habe. Meine absolute Lieblingsdroge: Pilze! Hab ich jetzt ca. 6 mal gemacht! ... nach dieser extremen Ecstasy Phase ist das Ganze abgeschwächt, manche übertreiben da total ... immer noch, ich habe es weitest gehend eingestellt!

Ab und zu nehm ich es nochmal, wenn es einen Anlass dazu gibt, also ne gute Electro-Party, wo es zu passt, aber ich verspüre keine sucht nach Ecstasy oder Speed.

Nur vom kiffen komm ich nicht los, ich würde einerseits gerne aufhören, da sich der Stress der Beschaffung etc. nicht lohnt. Andererseits hab ich auch kein Problem damit ein paar Tage nicht zu kiffen! Ich persönlich kiffe nicht viel alleine, vielleicht einen Joint am Tag! Wenn rauche ich nur in der Gruppe weil es für mich verbindet, es ist wie ein Teil eines Rituals! Auch von Bong rauchen halte ich nichts!

... wie kann man mir helfen!

Antwort von Friederike

Lieber Peter!

Sie rutschen immer mehr in die Sucht ab und zwar in die Mehrfachabhängigkeit (Politoxikomanie)!

Suchen Sie die Drogenberatungsstelle auf und machen Sie eine Therapie!

Was Sie beschreiben, ist ein lansamer und schleicheder Prozeß in die Mehrfachabhängigkeit! Wenn Sie ein anderes Leben wollen, müssen Sie sich behandeln lassen!

Das Gefühl nicht abhöngig zu sein,wenn Sie mal ein paar Tage nicht kiffen, ist sehr trügerisch! Wären Sie nicht abhängig, könnten Sie es ganz lassen.

Probieren Sie einmal, nur probehalber, ob Sie mindestens 6 Wochen drogenfrei leben können! Es muss Ihnen leicht fallen! Wenn nicht, ist dies als deutliches Zeichen einer entweder beginnenden Abhängigkeit oder einer bereits bestehenden Sucht zu bewerten!

Eine Suchterkrankung müssen Sie professionell behandeln lassen, wenn Sie sie stoppen wollen! Ansonsten werden Sie alle Stadien der Sucht bis hin zum suchtmittelbedingten Tod durchlaufen!

Mit freundlichen Grüßen

Friederike Sohn
Dipl.-Pädagogin

Sucht Fragen

 

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht