Langzeittherapie

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Frage: Mehrere Langzeittherapien abgebrochen

Ich habe vor nun mehr als 10 Jahren meine erste Langzeittherapie angetreten und insgesamt 4 Drogenlangzeitentwöhnungen (immer freiwillig)hinter mich gebracht. Die letzte war 2011 und bei dieser musste ich schon Widerspruch einreichen, aufgrund einer Ablehnung der Kostenübernahme. Ich möchte dennoch einen weiteren Versuch starten. Kann mir jemand eine oder gar mehrere Einrichtungen nennen welche ohne Kostenzusage aufnehmen. (Synanon fällt aus, da war ich vergangenen Sommer).Aber nur eine Woche. Ich möchte diese Einrichtung nicht verurteilen. Sie ist nicht für mich geeignet, lasst es mich so formulieren. Im Voraus vielen Dank für eure Bemühungen.

Antwort

Hallo C.,

zunächst möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich es sehr stark von Ihnen finde, dass Sie nicht aufgeben und ein abstinentes und cleanes Leben anstreben. Für mich persönlich liegt in dem was Sie schreiben ein Widerspruch. Sie schreiben Sie haben Ihre Langzeittherapien „immer freiwillig“ „hinter sich gebracht“. Wenn ich etwas hinter mich bringen möchte, dann hat mein Handeln etwas mit Zwang zu tun. Dann hat es etwas zu tun mit „ich muss das tun“. Etwas was ich freiwillig tue, tue ich vollkommen ohne Zwang, sondern weil ich es für mich so entschieden habe, weil ich es gern machen möchte und für mich entscheide, dass es richtig ist. Aus diesem Grund stelle ich es mir schwierig vor, wie eine Langzeittherapie aussehen kann, die Sie freiwillig hinter sich bringen wollen. Solange eine Langzeittherapie für Sie einen Kampf bedeutet, bei dem Sie etwas aufgeben müssen, wird keine Therapie Erfolg haben. Wenn Sie eine erfolgreiche Therapie machen, werden Sie erkennen, dass Abstinenz nicht bedeutet etwas nicht zu dürfen oder nicht zu müssen oder nicht zu brauchen, sondern dass Abstinenz bedeutet, dass ich mich frei selbst dazu entscheide es nicht zu wollen. Das bedeutet, dass neben therapeutischer Begleitung nur Ihre eigene persönliche Motivation Ihnen dabei helfen kann eine erfolgreiche Therapie zu absolvieren.

Wenn Sie noch einmal eine Langzeittherapie anstreben, dann empfehle ich Ihnen Kontakt zu einer Suchtberatungsstelle aufzunehmen, wenn nicht bereits ein Kontakt besteht. Ein Weg in eine zufriedene Abstinenz führt auch dann zum Erfolg, wenn Sie selbst aktiv werden und selbst in Kontakt treten und Ihre Not deutlich machen. Die Suchtberater sind sehr kompetent, was die Beantragung und Vermittlung in Langzeittherapien angeht und gehen im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche ein. Nach meinen Kenntnissen können Sie ohne Kostenzusage lediglich in Übergangsphasen untergebracht werden, bis eine Kostenzusage erfolgt. Im Kontakt mit einer Suchtberatungsstelle und regelmäßigen Gesprächen, in denen Ihre Motivation deutlich wird kann die Suchtberatungsstelle mit Ihrer Mitwirkung noch einmal eine neue Langzeittherapie beantragen. Ich wünsche Ihnen für Ihren weiteren Weg in die Abstinenz von ganzem Herzen viel Erfolg und viel Kraft.


Mit freundlichen Grüßen,
Christine Gerull

 

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht