Co-Abhängigkeit

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Frage: co-abhängig

Hallo, ich bin 22 Jahre alt und seit sechs Jahren mit meinem Freund zusammen. Für meine Ausbildung bin ich weggezogen. Mein Freund ist mir ein Jahr später nachgezogen. Er hat hier ebenfalls eine Ausbildung angefangen. Dass er öfter mal gekifft hat und auch andere Drogen zum Teil ausprobiert hat, weiß ich schon seit wir zusammengekommen sind. Er hat schon seit seiner Kindheit Probleme mit starken Depressionen, war letztes Jahr sogar stationär in Behandlung. Und damit ich keinen Roman darüber schreibe, das sind die hauptsächlichen Probleme, bei denen ich einfach langsam keinen Ausweg mehr sehe: er kifft sehr regelmäßig, sogar in der Wohnung, obwohl das vom Vermieter verboten ist (das weiß er auch), er geht völlig bekifft in den Supermarkt, sodass er vom Personal mehr oder weniger rausgeschmissen wird. Er trinkt meiner Meinung nach auch zu viel Alkohol.

Unter dieser Situation leidet unsere Beziehung extrem. wir versöhnen uns immer wieder, er verspricht mir, es nicht mehr zu tun und dann tut er es doch wieder. Er lügt mich sehr oft in diesen Angelegenheiten an, weshalb ich ihm zum Teil kaum noch vertrauen kann. Ich habe Angst, dass er seine Ausbildung nicht schafft, dass unsere Beziehung scheitert. Wir waren mal, beziehungsweise sind es manchmal noch ein sehr glückliches Paar.

Ich will ihn nicht aufgeben und würde ihm so gerne helfen, doch alles was ich versucht habe, hat nichts gebracht. Sehr oft denke ich darüber nach, mit ihm Schluss zu machen, aber ich hätte Angst, dass er sich etwas antun würde und außerdem liebe ich ihn ja noch und er mich glaube ich auch. Ich hätte gerne ein Ratschlag, wie ich in dieser Situation, wenn ich nach Hause komme und er total bekifft ist reagieren soll. Außerdem wie wird ihm bewusst, dass er suchtkrank ist und Hilfe braucht? ich habe ihm das schon sehr oft gesagt, aber er sieht sich nicht als süchtig an. ich bedanke mich schon im Voraus. Alexa

Antwort

Liebe Alexa,

zunächst möchte ich mich für die sehr ausführliche Frage bei Ihnen bedanken. Sie hat mir einen sehr guten Eindruck in Ihre Situation gegeben. Ich lese auch Ihrem Beitrag heraus, dass Sie persönlich schon sehr unter der Situation leiden. Sie schreiben die Beziehung leidet, Sie haben Schwierigkeiten ihm zu Vertrauen, Sie haben Angst dass er seine Ausbildung nicht schafft, Sie schämen sich teilweise für ihn. Dagegen steht, dass Sie manchmal noch ein glückliches Paar sind.

Aus Ihrem gesamten Beitrag lese ich Ihren Leidensdruck sehr stark heraus. Dennoch sind Sie noch mit Ihrem Freund zusammen, wohingegen sein Leidensdruck konstant bleibt. Das ist ein Ungleichgewicht- Wie sehen Sie das? Sie schreiben, Sie versöhnen sich immer wieder und er verspricht Ihnen es nicht wieder zu tun. Alexa ein Mensch mit einer Suchterkrankung hat eine bestimmte Struktur, die süchtig ist. Zu dieser Struktur gehört seinen Mitmenschen alles zu versprechen, damit der Andere (in dem Fall Sie) sich beruhigt. Denn diese Beruhigung des Gegenüber sorgt dafür, dass die Sucht weiterhin aufrechterhalten werden kann aber Sie für den Moment erstmal beruhigt sind. Zur weiteren süchtigen Struktur gehört es, alle Menschen im Umfeld dazu zu bringen sich zu verändern, damit der Süchtige selbst sich nicht verändern muss.

Nach dem Motto: „Ihr seht ein Problem, dann habt Ihr ein Problem und müsst euch verändern“. Damit erhält der Süchtige seine Struktur ebenfalls aufrecht. Ebenso gehört es dazu, vom Gegenüber am liebsten so schnell wie möglich und so effektiv wie möglich sofort eine Verbesserung herbeizuführen, damit der Süchtige sich besser fühlt. Wenn Sie das tun- und ich glaube in einigen Aussagen finden Sie sich durchaus wieder- dann ist die Beziehung, die Sie führen Co-abhängig.

Das bedeutet, Sie als eigenständige Person mit eigenen Bedürfnissen und Wünschen richten Ihr eigenes Leben teilweise oder komplett nach dem Leben Ihres Partners aus und vergessen dabei wer Sie selbst sind. Ich finde in Ihrem Text wird das ziemlich klar deutlich. Sie haben in dem gesamten Text fast ausschließlich beschrieben, was er tut und wie unangenehm Sie das empfinden.

Ich habe allerdings sehr wenig darüber gelesen, was Sie möchten und was eigentlich Ihre Wünsche und Bedürfnisse sind. Ich glaube für Sie ist es von großer Bedeutung aus der „Ich muss meinen Freund retten, umsorgen und versorgen“ Rolle auszutreten, denn Ihr Freund ist ein eigenständiger Mensch, der eigene Entscheidungen treffen kann und auch trifft. Sie machen sich viele Gedanken, was das Verhalten Ihres Partners für Auswirkungen auf Ihre Beziehung hat. Ich muss Ihnen ziemlich klar und ehrlich sagen, dass Ihr Freund das im Moment nicht tut. Ihr Freund hält im Moment seine eigene Suchtstruktur aufrecht. Sie schreiben Sie möchten einen Ratschlag, wie Sie zukünftig damit umgehen sollen, wenn er konsumiert hat und Sie das offensichtlich ablehnen.

Ich möchte mich davon distanzieren Ihnen Ratschläge zu geben, denn nur Sie allein wissen was gut für Sie ist und was Ihnen gut tut. Ich möchte Ihnen den Hinweis geben, für sich selbst eine klare Entscheidung zu treffen, ob Sie die Abhängigkeit Ihres Partners weiterhin hinnehmen wollen und ihm somit das Gefühl geben wollen, dass sein Handeln für Sie ok ist und keine Konsequenzen hat oder ob Sie sich klar positionieren wollen.

Wichtig ist im Umgang mit jedem Menschen mit einer Suchterkrankung hinter dem gesagten zu stehen und es mit allen Konsequenzen umzusetzen, wenn Ihre persönliche Grenze überschritten ist. Im Zusammenhang mit Sucht gibt es keine Grauzonen, keine Kompromisse und kein Auge zudrücken. Es ist wichtig, dass Sie klarmachen, was Sie möchten und was nicht und das einfordern oder für sich persönlich eine Konsequenz daraus ziehen, die Sie und auch Ihr Partner dann umsetzen.

Ich hoffe ich konnte Ihre Fragen beantworten und wünsche Ihnen viel Ausdauer, Kraft, Erfolg und Stärke in der Umsetzung.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerull

 

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht