Schokoladensucht

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Frage: Schokoladensucht

Ilona schrieb: Ich bin seit vielen Jahren süchtig nach Schokolade. Es gelingt mir einige Tage ohne auszukommen, aber dann sind es wieder ein bis zwei Tafeln am Tag. Manchmal auch mehr. Nun möchte ich gerne davon loskommen. Ich hoffe ich kann auf Hilfe bauen.

Antwort

Hallo Ilona,

was Sie beschreiben gibt mir den ersten Impuls, dass Sie seit diesen vielen Jahren, in denen Sie Ihren Schokoladenkonsum als süchtig beschreiben, verlernt haben Schokolade zu genießen. Das bedeutet Sie und Ihr Körper haben den Zugang zum genug irgendwo auf Ihrem Weg verloren. Bevor ein Mensch süchtig wird durchläuft er einige Phasen, die am Ende dazu führen können, dass der Zustand als süchtig zu beschreiben ist. Insgesamt sind dies vier Stadien, die ich Ihnen gern kurz vorstellen möchte, damit Sie sich selbst vielleicht hinterfragen: „Welche Stationen habe ich durchlaufen? Wofür war es gut?“

1. Genuss

Genuss beschreibt kurz gesagt alles, was Sie maßvoll und kontrolliert konsumieren. Mit Genuss verbinden Sie Spaß und Freude und schöne erinnerliche Situationen. Das wichtigste beim Genuss ist, dass Sie selbst entscheiden können, ob Sie es möchten oder nicht.

2. Missbrauch

Missbräuchlicher Konsum bedeutet, dass Sie etwas (in Ihrem Fall Schokolade konsumieren), um ein bestimmtes Symptom oder Gefühl (Unruhe, Stress, Ärger, Frust usw.)unterdrücken oder wegdrücken wollen. Mit Sicherheit haben Sie auch schon Momente erlebt, in denen Sie Heißhunger auf Schokolade gehabt haben und sofort eine innerliche Entspannung gefühlt haben und durchatmen konnten als Sie dann das erste Stück Schokolade gegessen haben. Diesen Konsum, um Symptome zu bekämpfen oder Gefühle wegzubekommen bezeichnet man als missbräuchlichen Konsum.

3. Gewöhnung

Im Stadium der Gewöhnung realisieren Sie und Ihr Körper allmählich, dass Sie von Ihrem Mittel (in Ihrem Fall Schokolade) mehr brauchen als Sie mal konsumiert haben. Das heißt, es hat sich eine Toleranzveränderung bei Ihnen entwickelt. Brauchten Sie vor einem halben Jahr noch eine halbe Tafel Schokolade, um sich „runterfahren“ zu können oder ein befriedigendes Gefühl zu erleben, so brauchen Sie jetzt vielleicht schon eine ganze Tafel, um denselben Effekt zu bekommen. Das bedeutet, Sie müssen mehr essen um die gleiche Wirkung zu bekommen, weil sich Ihr Körper und Ihre Psyche an den Konsum gewöhnt haben. In dieser Phase können auch erste Verhaltensveränderungen auftreten. Vielleicht haben Sie es auch schon erlebt, dass Sie keine Schokolade im Haus hatten und schneller genervt waren, unruhig geworden sind oder vielleicht sogar schneller laut oder aggressiv geworden sind.

4. Sucht

Dies ist die letzte Phase. In dieser könne Sie selbst schon nicht mehr entscheiden, ob Sie konsumieren, weil Sie genießen wollen oder ob Sie Essen, weil Sie es brauchen. Sie richten Ihrem Tagesablauf darauf aus, endlich wieder Schokolade essen zu können. Wenn Sie keine Schokolade bekommen, können bestimmte Symptome auftreten, die mit Entzugserscheinungen vergleichbar sind. Der wichtigste Unterschied zum Genuss liegt hierbei in der eigenen Kontrollierbarkeit. Beim Genuss können Sie selbst kontrollieren und bei der Such haben Sie absoluten Kontrollverlust.

Ich glaube es ist wichtig, Ihnen diese Staffelungen einmal aufzuzeigen, damit Sie selbst ein Gefühl dafür bekommen, ob Ihr Verhalten süchtig ist oder nicht. Wenn Sie selbst beschreiben, dass Sie süchtig sind, dann nehme ich das sehr ernst und finde es sehr mutig von Ihnen, das zu äußern. Sich zu einer Sucht zu bekennen meiner Meinung nach sehr viel. Allerdings wird es nicht funktionieren, wenn ich Ihnen sage: „Essen Sie einfach weniger Schokolade und Sie werden glücklicher und zufriedener leben.“

Mit einfachem Aufhören ist es leider nicht getan, liebe Ilona. Um aktiv etwas gegen seine Sucht zu tun ist der erste Schritt sich seine eigene Erkrankung einzugestehen. Das haben Sie getan. Im nächsten Schritt ist es von besonderer Bedeutung hinter den Schokoladenkonsum zu schauen.

Sich also fragen:

- „Wofür steht die Schokolade?
- Wofür brauche ich sie?
- Wobei hilft mir das Essen von Schokolade?
- Welche Gefühle empfinde ich denn mit Schokolade, die ich ohne nicht empfinde oder empfinden kann?
- In welchen Lebenssituationen oder Lebensmomenten befinde ich mich denn gerade, wenn ich die Schokolade so besonders stark brauche?“

Ilona, hinter jeder Sucht und dabei ist es vollkommen irrelevant, welche Sucht das ist, steht eine Ursache, warum Sie genau dieses Mittel brauchen, um sich selbst regulieren zu können. Durch den Konsum von Schokolade bekämpfen Sie aber leider immer nur die kurzfristig auftretenden Symptome aber durch das Essen wird das eigentliche Problem, wofür die Schokolade steht nicht behoben. Aus diesem Grund glaube ich kann es besonders wichtig für Sie sein sich genau diese Fragen einmal selbst zu stellen und im Prinzip eine kleine eigene „Inventur“ zu machen und auf Antwortsuche zu gehen. Wenn Sie dann Antworten gefunden haben, dann wissen Sie wofür der Konsum von Schokolade im emotionalen Kontext steht. Im nächsten Schritt ist es wichtig zu schauen: „Was von dem was mir Schokolade gegeben hat, um mich zu regulieren habe ich denn eigentlich selbst in mir? Was kann ich selbst aktiv in mir hervorrufen?“

Ich möchte Ihnen noch sagen, dass auch Ihre selbst beschriebene Sucht nach Schokolade eine ernst zu nehmende Sucht ist und behandelt und begleitet werden kann. Das ist ein Weg, den Sie in seiner Gesamtheit nicht alleine gehen müssen. Es gibt Beratungsstellen, die sich eben auch mit genau solchen Süchten beschäftigen. Ich hoffe ich konnte Ihre Fragen beantworten und wünsche Ihnen auf Ihrem Weg viel Kraft und Energie.

Mit freundlichen Grüßen,

Christine Gerull

 

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht