Drogenkonsum - Zwangseinweisung

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Frage: Drogenkonsum - Zwangseinweisung

Mein noch 17 jähriger Sohn nimmt diverse Droge: Pep, Kokain, Hasch. Er hat bestimmt schon 20 Kilo abgenommen. Verkauft sämtliche Elektroartikel seiner Geschwister. Er wird hochgradig aggressiv, schlägt seinen Bruder oder zerschlägt Möbel. Kann ich als Mutter ihn zwangseinweisen? Danke für die Antwort im Voraus. Keiner kann mir helfen, kein Jugendamt, keine Drogenberatung, bin am Ende!

Antwort von Sylvia

Ich kann es nachvollziehen, wie verzweifelt Sie mit der Situation sind. Es ist sicherlich nicht einfach zu sehen, wie jemand den wir lieben zerfällt. Eine Zwangseinweisung ist prinzipiell möglich, wenn der Betroffene eine Gefahr für sich selbst und für die Anderen darstellt. Reden Sie bitte mit ihrem Hausarzt und er wird Ihnen sicherlich beraten können, wie Sie dann vorgehen sollen.

Die Gründe dafür müssen scherwiegend sein, damit der Antrag durch ein Gericht genehmigt wird. Wie das Verfahren abläuft, wird Ihnen Ihr Hausarzt erklären können. Eine Frage hätte ich noch: Warum lassen Sie es zu, dass er seinen Bruder schlägt oder die Möbel zerstört? Überlegen Sie sich, ob Sie beim nächsten Mal dann nicht die Polizei einschalten sollen. Es wird Zeit, dass Ihr Sohn die Konsequenzen für sein Verhalten übernimmt! Vermeiden Sie es bitte ihm zu helfen, indem Sie wegschauen oder alles tolerieren.

Auf dieser Weise können Sie ihm nicht helfen. Er muss die Folgen seines Handelns spüren und vielleicht wird sich dadurch irgendwas in seinem Verhalten ändern. Suchen Sie sich Unterstützung zur Entlastung für sich selbst in einer Selbsthilfegruppe. Die Adresse erhalten Sie in der Drogenberatungsstelle. Viel Kraft, viel Erfolg und alles Gute!

Sonderglocke Anmerkung: Das Verhalten Ihres Sohnes ist inakzebtabel und es ist nachvollziehbar, dass Sie "am Ende" sind. Dennoch geben wir zu Bedenken, dass es vermutlich neben der Sucht noch weitere triftige Gründe für das Verhalten Ihres Sohnes geben dürfte. Es ist unabdingbar, die Ursachen für das Verhalten herauszufinden, wenn wir über Möglichkeiten der Veränderung sprechen.

Ist Ihr Sohn ohne Vater aufgewachsen? Wurden ihm keine Grenzen aufgezeigt? Ist die Sucht bzw. Agression eine Art Familientradition? Erfährt Ihr Sohn LIEBE?

Wir können dankbar sein, dass es in der Bundesrepublik Deutschland äußerst schwierig ist, einen Menschen zwangseinweisen zu lassen. Laxe Gesetzte diesbezüglich finden wir lediglich in Ditaturen und totalitären Regimen, wo die Zwangseinweisung als Mittel gegen unbequeme Menschen eingesetzt wird und in solch einem Staat leben wir GOTT SEI DANK nicht.

Ihre Frage zu beantworten ist nahezu unmöglich, denn nur die Hintergründe, können uns die Möglichkeiten aufzeigen, wie ihr Sohn genesen kann. Vergessen wir nicht: Ihr Sohn wird nicht vom Teufel geritten: ER IST KRANK.

Informationen Suchtausstieg: Orientierung | 1. Suchtberatung | 2. Entgiftung | 3. Sucht Therapie

Weiterführende Informationen Medikamente: Medikamentenabhängigkeit | Buchtipps Arzeneimittelsucht |

Weiterführende Informationen: Buchtipps Alkoholsucht | Alkoholiker | Alkohol |

Weiterführende Informationen Drogen: Buchtipps Drogen | Drogen | Cannabis | Amphetamine | Heroin | Kokain | Benzodiazepine |

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht