Schwester ist süchtig

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Frage: Schwester ist süchtig

Ich bin 22 Jahre alt und habe in meinem Leben schon einiges an Drogen ausprobiert. Von Hasch, über Pillen und schließlich Kokain. Jede Droge war wie eine Phase, die sich aber schnell wieder legte. Ich habe meist am Wochenende auf Partys oder unter Freunden konsumiert. Vor ca. 2 Jahren kam es dazu, dass ich mit meiner älteren Schwester gekokst habe. Bei ihr war/ist es leider nicht so, dass sie es zum Spaß gemacht hat oder macht. Sie ist sofort abhängig geworden.

Als ich merkte was mit ihr los ist, habe ich sie gebeten aufzuhören, denn zudem hat sie 2 kleine Kinder. Ihr Bruder ist bereits vor vielen Jahren an Heroin gestorben. sie selber hatte schon vor mir gekokst, aus dem Grund weil sie zunächst glaubte keine Kinder bekommen zu können, und um ihre Gefühle zu betäuben, so sagte sie. Jedenfalls habe ich versucht mit ihr zu reden und sie hat mich nur noch angelogen als sie merkte, dass ich immer mehr gegen Drogen gesprochen habe. Irgendwann habe ich ihr gedroht es unserer Mutter zu sagen. Da wir sehr, sehr familiär sind, hatte sie auch Angst, dass ich es ihr sage. Sie hatte angeblich aufgehört, aber ich merkte, dass es gelogen war und ich ging zu unserer mutter und erzählte alles.

Meine Schwester war sehr sauer auf mich und wir haben einige Wochen nicht mit einander gesprochen. Dann normalisierte sich alles und es machte den Anschein sie sei clean, doch in Wirklichkeit war sie nur auf Tabletten ausgewichen. Jetzt vor ein paar Wochen habe ich gemerkt, dass sie wieder kokst. Sie kam zu mir und frage ob wir uns nicht was holen wollen, ich sagte nein, sie soll doch an ihre Kinder denken und, dass das Alles Scheisse ist und das Leben kaputt macht. Ich habe mich meiner anderen Schwester anvertraut und gemeinsam haben wir es unserer Mutter gesagt.

Heute ist sie in eine Klinik zur Entgiftung gekommen, weil meine Mutter gesagt hat, dass sie da rein muss. Sie sagt jetzt, dass sie mich hasst, dass ich ihr Vertrauen gebrochen habe (zum 2ten mal) und, dass ich nicht mehr ihre Schwester bin und wie doof sie gewesen ist, mir wieder zu vertrauen und, dass ich das nur gesagt habe um zu zeigen wie toll und stark ich bin, dass ich keine Drogen mehr nehme. Und zu meiner anderen Schwester hat sie gesagt, dass sie das nur gesagt hat, damit sie ihre Kinder haben kann. Das ist alles sehr verletztend und auf eine Art denke ich, sagt sie das nur, weil sie gar nicht mehr Herrin ihrer Sinne ist.

Auf andere Art hätte ich vielleicht doch versuchen sollen es mit ihr alleine zu schaffen, wobei ich denke, dass ich es nicht geschafft hätte. Ich weiss nicht mehr wie ich mit ihr umgehen soll, sie will ja nichts mehr mit mir zu tun haben. Soll ich sie in Ruhe lassen? Das fällt mir sehr schwer. Oder soll ich noch mal versuchen mit ihr zu reden, alles zu erklären? Mein innerstes Gefühl sagt mir, dass sie es auch nicht schaffen wird mit dem Entzug, weil sie ein sehr sehr labiler Mensch ist und so wie so schon ihr Leben lang unter Depressionen leidet. Vielleicht habt ihr ja einen Rat für mich. -

Antwort von Claudia

Lass deiner Schwester etwas Zeit.Ich denke, dass du richtig gehandelt hast. Deine Schwester braucht ein bisschen Druck von aussen um ihre Situation zu überdenken. Aber sicher hat sie auch grosse Angst ihre Kinder zu verlieren. Mit einer Entgiftung alleine wird es wahrscheinlich nicht getan sein, eine stationäre Entwöhnung wäre im Anschluss optimal, aber dafür muss sie Bereitschaft zeigen. Signalisiere ihr, dass sie dir wichtig ist und das du sie auf ihrem Weg aus der Sucht unterstützen willst. Ich wünsche dir,dass sie es schafft und irgendwann einsieht, dass du ihr zur Seite stehst. -

Informationen Suchtausstieg: Orientierung | 1. Suchtberatung | 2. Entgiftung | 3. Sucht Therapie

Weiterführende Informationen Medikamente: Medikamentenabhängigkeit | Buchtipps Arzeneimittelsucht |

Weiterführende Informationen: Buchtipps Alkoholsucht | Alkoholiker | Alkohol |

Weiterführende Informationen Drogen: Buchtipps Drogen | Drogen | Cannabis | Amphetamine | Heroin | Kokain | Benzodiazepine |

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht