Suchtverlagerung

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen |

Frage: Suchtverlagerung

Mein Sohn ADSler, nimmt sein Ritalin nicht mehr und konsumiert nun viel Cannabis und wie viele Jugendlichen auch zu viel Alkohol. Wenn er "breit" ist, kommen meine Botschaften natürlich nicht durch, wenn er morgens/mittags nüchtern ist, ist er so gereizt, dass man nicht mit ihm reden kann. Er will nur noch "chillen" und hat keine Struktur mehr (vernachlässigt den Schulbesuch).

Noch ist er minderjährig und schulpflichtig. Er ist zeitweise falsch beschult worden (überfordert) und hat keine Erfolgserlebnisse mehr. Er läßt sich aber auch nicht mehr zu Sport oder ähnlichem anreizen, weil er vielleicht schon zu abhängig ist. Ich selbst nehme keine Drogen und versuche in allem ein gutes Vorbild zu sein, doch er ahmt lieber seine Freunde nach. Ich möchte ihm gern raus helfen, habe aber keinen wirklichen Einfluss mehr auf ihn, denn Jugendliche entziehen sich den Eltern ja und machen oft das Gegenteil von unserem Rat. Ich versuche ihm keine Vorwürfe zu machen, ermuntere ihn lieber, wieder andere Wege zu probieren. Ich denke er steckt aber schon zu tief drin.

Wie kann man einem Jugendlichen helfen? Ich habe keine Erfahrungen, ob sie sich auf Therapien einlassen, wer sie ermuntern müßte,wie man sie ermuntert etwas zu unternehmen, wo man sich hinwenden kann ohne Ängste vor einer Wegnahme des Sorgerechts. Ich habe Angst, dass es nicht nur eine Phase ist, sondern sich auf Grund der ADS festigt.

Ich bin für jeden Rat dankbar. Ich kenne mich mit Drogen aus, mein Ex-Mann war abhängig. Ich brauche keine allgemeinen Informationen über das Entstehen, über Drogenarten oder so - ich brauche praktische Tips, wie man vielleicht durchdringt, wie man bewegen kann, wie man einen Jugendlichen dazu bringt professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Antwort von Silvia

Schön, dass Sie Ihrem Sohn aktiv helfen wollen. Am besten gehen Sie zu einer Suchtberatungsstelle an Ihrem Heimatort, die beraten auch Angehörige und unterliegen der Schweigepflicht, d.h. es besteht keine Gefahr, dass Ihnen das Sorgerecht entzogen wird, im Gegenteil, so, wie es sich anhört, nehmen Sie Ihr Sorgerecht sehr ernst. Natürlich orientieren sich Jugendliche ab einem gewissen Alter eher an Gleichatrigen, nicht mehr an uns Müttern/Eltern.

Durch Ihren Ex-Mann (Vater des Jungen?) hat Ihr Sohn leider auch ein erhöhtes Risiko, selbst eine Abhängigkeit zu entwickeln, weil gerade in jungen Jahren eben doch in erster Linie von den Eltern gelernt wird, vor allem, was den Umgang mit Konflikten angeht (Lösungswege finden versus in Süchte fliehen).

Bleiben Sie ansprechbar für Ihren Sohn, für seine Probleme, seine Wünsche an die Zukunft, zeigen Sie Interesse an den Gefühlen, die Cannabis bei ihm auslösen und versuchen Sie weiterhin, im Umgang mit ihm soweit möglich vorwurfsfrei zu bleiben, damit die Beziehung keinen Schaden nimmt. Generell wird Ihr Sohn erst dann eine Therapie antreten, wenn ER für SICH entscheidet, dass sich in seinem Leben etwas ändern muss, zu dieser Einsicht kann man niemanden zwingen. Was die Therapiebereitschaft u.U. erhöhen kann, ist, wenn Sie seine drogenbedingten "Fehler", z.B. Schule schwänzen, Schulden machen, nicht für ihn entschuldigen, sondern die Verantwortung für sein Handeln bei ihm lassen!

Weiterführende Informationen Drogen: Buchtipps Drogen | Drogen | Cannabis | Amphetamine | Heroin | Kokain | Benzodiazepine |

Sucht Fragen

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht