Vater Alkoholiker

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen | Aktuelle Frage: Vater Alkoholiker

Vater Alkoholiker

von Caroline

Mein Vater (45) trinkt seit seiner Jugend täglich 10 Bier. Außerdem hat er seit 12 Jahren schwere Diabetes und ernährt sich sehr schlecht (bzw. gar nicht).Nun lag er zum wiederholten Male im Krankenhaus (was ich auf den Alkohol zurückführe). Und nahm sich wiedermal vor, das Trinken jetzt aufzugeben. Schon zwei Tage nach seiner Entlassung sitzt er wieder völlig abwesend auf der Couch und trinkt.

Meine Mutter, mit der er mittlerweile eine weniger gute Ehe führt, versuchte in den letzten 20 Jahren bereits Gespräche im Guten und im Bösen. Auf ihre, wie auf meine, Reden reagiert er nur sauer oder garnicht, er wird beleidigend und es tut sich ansonsten nix. Auch Aussagen, wie „Ich kann so nicht weiter leben." berühren ihn scheinbar nicht. Ich denke, ihm ist bewusst, dass meine Mutter so oder so nicht gehen würde. Und ehrlich gesagt habe ich auch Angst, dass er sich ganz tot säuft, wenn sie es durchzieht. Aber so bleibt auch sie auf der Strecke.

Er weiß, dass das was er tut nicht richtig ist, aber dabei bleibt es leider auch.

Ich denke, um ihm helfen zu können, bedarf es seiner eigenen Einsicht, aber die ist eben scheinbar nicht da.
Wir haben solche Angst um ihn und unsere Familie und können so einfach nicht weiter leben. Was sollen wir nur tun?

Antwort von Friederike

Liebe Caroline,

leider können Sie nur nur ganz wenig für Ihren Vater tun! Sie können Ihren Vater nicht verändern und haben auch offensichtlich keinen Einfluß darauf, ob er trinkt oder nicht!

Das, was Sie und Ihre Mutter all die Jahre mit ihm mitgemacht haben, hat Sie beide in die Co-Abhängigkeit gebracht, d.h. Sie unterstützen sein Verhalten und sein Alkoholproblem, indem Sie es tolerieren,  ihm in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen drohen, ihn zu verlassen, wenn er sein Verhalten nicht ändert, ihn eventuell für versäumte Termine entschuldigen, für ihn lügen usw., während es Ihnen gleichzeitig immer schlechter  geht! Sie fokussieren sich stark auf sein Problem!

Die Co-Abhängigkeit verläuft parallel zum Krankheitsverlauf des Alkoholikers! Das bedeutet, dass Sie und Ihre Mutter sich immer mehr aufgeben! Das Selbstwertgefühl leidet extrem stark darunter,Sie sind immer weniger in der Lage, sich abzugrenzen, entschuldigen immer häufiger das Verhalten Ihres Vaters,  auch wenn es noch so daneben ist!

Erst wenn Sie sich verändern und die Verantwortung für das Verhalten Ihres Vaters ihm alleine übertragen, d.h. ihm die Konsequenzen seines eigenen Tuns und Handels überlassen, ist die Möglichkeit gegeben, dass er irgendetwas verändert - falls er es denn tut!
Seine Diabetes und sein jahrelanger Konsum inklusive der ganzen Gespräche mit ihm (im Guten wie im Bösen) haben jedenfalls in den letzten 30 Jahren nicht dazu geführt, dass er seinen Alkoholkonsum einschränkt oder gar beendet! Er will trinken und nimmt damit auch alle Folgen davon in Kauf!
Lassen Sie ihn! Er ist erwachsen und es ist seine Entscheidung! Solange er eine Frau und eine Tochter hat, die ihn in seiner Sucht unterstützen, wird er wahrscheinlich weiter trinken!

Wenn Sie als Familie und auch als Tochter so nicht weiterleben können und wollen, ist dies eine klare Entscheidung von Ihnen, die Sie nun auch in die Tat umsetzen sollten!!
Grenzen Sie sich ab und beginnen Sie,  Ihr Leben so zu gestalten und auszufüllen, dass es Ihnen Freude bereitet und Sie das Gefühl haben, auch weiter zu kommen!

Sie und Ihre Mutter sollten sich beide zur eigenen Entlastung einer Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alkoholikern (z.B. Al Anon) anschließen. Die Adresse erhalten Sie in der Suchtberatungssstelle. Auch in der Beratungsstelle können Sie als Angehörige Gespräche in Anspruch nehmen!

Viel  Kraft!

Mit freundlichen Grüßen

Friederike Sohn
Dipl.-Pädagogin

Weiterführende Informationen: Buchtipps Alkoholsucht | Alkoholiker | Alkohol |

Sucht Fragen

 

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht