Zwangseinweisung Drogenprobleme

Die Suchtbeauftragte der BundesregierungLob von der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der Bundesregierung hat Sonderglocke ein Lob für vorbildliches Engagement im Suchtbereich ausgesprochen. Der Orginalbrief als PDF: Suchtbeauftragte der Bundesregierung
Die Suchtbeauftragte der BundesregierungHerz für Strassenhunde
Welpe
Unterstützung in LebensfragenAufruf "Die Zeit" Unterstützung in LebensfragenSUCHT und EGOISMUS
Der Egoismus ist ein Teil der Sucht. Bei der Betrachtung dieses Suchtverhaltens lernen wir viel über die Sucht selbst... Der Egoismus bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenDie Sprache der Sucht
Süchtige kommunizieren anders. Die hohe Kunst einen suchtkranken Menschen zu verstehen, besteht darin, sein Verhalten zu durchleuchten. Die Kommunikation bei Süchtigen
Unterstützung in LebensfragenMentalcoaching
Das neuro-dynamische CLEAN AND FREE, von Hans R. Hoffmann, ermöglicht allen Süchtigen sich schnell und ohne Medikamente von Sucht oder Abhängigkeit zu befreien... weiter
Unterstützung in LebensfragenARD - Neuneinhalb
Das Kindernachrichtenmagazin Neuneinhalb (ARD) sucht Mitwirkende zum Thema "Computerspielsucht"... weiter
Auswandern und AbenteuerZDF - Dr. Feld hilft
Zur Zeit realisieren wir für das ZDF das neue Sendeformat „Dr. Feld hilft". Hierbei suchen wir Menschen...weiter
Unterstützung in LebensfragenWir suchen unseren Sohn
Wir suchen unseren Sohn, der sich in der Szene PUNKT nennt. Er ist groß und schlank und hat  und eine schlaksige Figur... Wir suchen "Punkt"

Suchtfragen | Frage stellen | Aktuelle Frage: Drogen Allgemein

Zwangseinweisung wegen Drogenproblemen

von Janet

Ich wollte fragen, ob ich meinen Bruder, der akute Drogenprobleme hat, zwangseinweisen kann?

Er hat keine geregelte Arbeit, wohnt bei Kumpels in der Wohnung, kein eigenes Einkommen, bestiehlt andere Menschen. Er gefährdet sich und andere. Ist das Grund genug?

Er ist erst 26 Jahre alt, leicht beeinflussbar. So richtig zugeben mag er es nicht, nur sagt er immer, dass er klar kommt mit seinem Leben und verharmlost diese Situation doch sehr.

Antwort von Friederike

Liebe Janet,

so sehr ich Ihre Sorgen um Ihren Bruder nachvollziehen kann, können Sie ihn jedoch nicht einfach "so", weil  er Drogen nimmt, keine eigene Wohnung mehr hat und klaut, zwangseinweisen!  Für eine Zwangseinsweisung bedarf es anderer Kriterien,nämlich entweder eine Selbstgefährdung (z.B. Suizidgefahr, akute Psychose) oder eine Fremdgefährdung (z.B. brutale Gewalteinwirkung im Rahmen einer psychiatrischen Diagnose wie z.B einer akuten Psychose, Morddrohung).

Ansonsten gibt es rechtlich keine Möglichkeit, jemanden gegen seinen Willen einzuweisen! Dies käme mit Freiheitsberaubung gleich!

Wenn Ihr Bruder jedoch so leicht beeinflußbar ist, versuchen Sie ihn doch davon zu überzeugen, sich Rat in der Drogenberatungsstelle zu suchen! Appellieren Sie an sein Verantwortungsgefühl! Seine gelebten Werte (Diebstahl zwecks Drogenbeschaffung) entsprechen in keiner Weise mehr den gesellschaftlichen Vorstellungen. Vielleicht gelingt Ihnen die Überzeugungsarbeit, wenn Sie ihm klar machen, wie weit er schon abgesackt ist! Mit einem Bein steht er bereits im Knast!

Wenn das nicht hilft, bleibt nur noch der Weg durch die Sucht! Den kann er leider nur alleine gehen, wenn sich etwas verändern soll!

Suchen Sie sich Unterstützung zur Entlastung in einer Selbsthilfegruppe. Die Adresse erhalten Sie in der Drogenberatungsstelle.

Viel Kraft!

Mit freundlichen Grüßen

Friederike Sohn
Dipl.-Pädagogin

Kommentar von Admin

Liest man solche Fragen wird einem Angst und Bange: Ich schätze mal so ca. 2 Mio Menschen in Deutschland passen zu dem oben erwähnten Profil. Alle zwangseinweisen lassen?

Sucht Fragen

 

SchuldenSchulden Probleme
Das Verbraucher Insolvenz-Verfahren hilft von den Schulden wegzukommen. Informiere Dich, denn es ist gar nicht so schwer: Information zum Insolvenzverfahren
SuchtberichteSexsucht
Ich ich bin weiblich, Ende 40 und sexsüchtig geworden. In der Zeit ist auch das erste mal ein ganz starkes Verlangen aufgetaucht... Sexsüchtig
SuchtverhaltenKLARTEXT
NEUE RUBRIK: wie verhalten sich Süchtige und Co-Anhängige. Ein Blick in die Praxis, bar wissenschaftlicher Grundlagen, aber mitunter aufschlussreicher als die Beschäftigung mit theoretischen Grundlagen, also im Klartext weiter
Weiterbildung im Suchtbereich, SuchtfragenWeiterbildung
Schulabschlüsse, Allgemeinbildung, Fremdsprachen, kaufmännische Berufe und, EDV Lehrgänge, Techniker und Meister. Weiterbildung


 

Alle Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber

Impressum | Kontakt | Datenschutz
Sozialpädagogen/innen gesucht
| Übersetzer/innen gesucht | Lektoren/innen gesucht | Suchtberater/in gesucht